Sie haben es geschafft! Nach dem „Finale-Daheim“ ziehen die Jungs zum zweiten mal in Folge ins Finale um die deutsche Motoballmeisterschaft ein!

Trainer Enrico Tritsch startete mit den gleichen Feldspieler ins Spiel, nur im Tor kam Gerber für Akcay. Im Gegensatz zum Hinspiel legten beide Mannschaften munter los, gute Chancen gab es auf beiden Seiten. Dabei scheiterten die Gastgeber mehrfach an Torhüter und Aluminium. Kurz vor der ersten Pause durften unsere Anhänger zum ersten mal in der Motoball-Arena jubeln. Kapitän Palach (17´) landete nach einem Zweikampf direkt vor dem Kasten der Gastgeber und hämmerte den Ball zur Führung!
Unmittelbar nach der Pause waren unsere Jungs hellwach und bauten die Führung durch Manuel Fitterer (21´) auf 2:0 aus. Noch auf Wolke 7 überraschte Kevin Fröhlich, nach traumhafter Vorarbeit von UBW-Kapitän Kevin Gerber, den deutschen Meister und konnte auf 2:1 verkürzen. Beide Mannschaften waren nun da, aber der Taifun drückte etwas mehr auf den nächsten Treffer. Die Belohnung für den Aufwand gab es in der 37.Spielminute, als Palach sich von außen durch tankte und ins lange Eck, zum Pausenstand, einschob.
Nur ganz wenig konnte Trainer Tritsch den Jungs ankreiden, bis zu diesem Zeitpunkt legten die Jungs eine lupenreine Leistung auf den Platz.
Auch im dritten Viertel startete die Mannschaft gut rein, Manuel Fitterer (45´) brach über außen vor das Tor der Spargelstädter durch und schob locker ins kurze Eck zum 4:1. Wenig später tauchte Luca Böser vor das Tor unserer Mannschaft auf und konnte nur mit einem Foul gestoppt werden. Den darauffolgenden Elfmeter verwandelte Fröhlich und verkürzte. Wiederum Böser (59´) war es, der den Rückstand kurz vor Viertelende auf 4:3 verkürzen konnte. Doch eine Überzahlsituation ließ sich Palach (60´) nicht nehmen und hämmerte den Ball zum 5:3 Pausenstand.
Es sollte nochmal spannend werden! Wieder starteten unsere Jungs mit einem Blitzstart, Palach (61´) kam über das Zentrum und hämmerte den Ball ins Netz, doch Luca Böser (63´) konnte den alten Abstand wiederherstellen. Im Gegenzug konterte Fitterer (64´) den Treffer der Gastgeber und erhöhte auf 7:4. Dieser siebte Treffer hieß auch, dass Ubstadt-Weiher kein Unentschieden mehr reicht, sie brauchten nun nach dem Hinspiel (6:6) einen Sieg um ins Endspiel einzuziehen. Die Gastgeber versuchten nun alles um wieder ins Spiel zu kommen und das gelang Ihnen. Durch Treffer von Böser und Fröhlich verkürzte die Mannschaft von Trainer Benjamin Schimmel zwischenzeitlich auf 7:6. Zu diesem Zeitpunkt konnte die Mannschaft sich bei Torhüter Sören Gerber bedanken, der mit spektakulären Paraden den Jungs weiterhin die Führung beschenkte.
Nach einer Auszeit spielten unsere Jungs wieder konzentrierter und belohnten sich wiedermals in Person von Patrick Palach (73´). Danach hatten die Jungs das Geschehen unter Kontrolle, in der Abwehr hatte auch wieder die richtige Antwort auf die Angriffe der Gastgeber gefunden. So ließ auch allmählich die Hoffnung der Ubstädler ruhen. Den krönenden Abschluss des Taifuns setzte Manuel Fitterer (80´) und machte damit den Einzug ins Finale perfekt!

Nach Abpfiff lagen die Jungs sich in den Armen, die schmerzhaften Wochen sind endlich vergessen und die Jungs gehen mit einer breiten Brust ins Endspiel am 26.10 in Ubstadt-Weiher. Dort treffen wir auf den MSC Puma Kuppenheim!

©Kai´s Photgraphie 1