Nach einem weiteren souveränen Sieg gegen den MSC Jarmen, steht für unsere Mannschaft nun der MSC Philippsburg vor der Brust. Die Heimstärke der Gastgeber könnte dabei eine große Rolle spielen.

Datum & Uhrzeit

Am Samstag, den 24.10, treffen zunächst ab 12 Uhr beide Jugendmannschaften aufeinander, ehe ab 15 Uhr beide 1.Mannschaften um die 3 Punkte kämpfen werden.

Auch diese Woche werden wir wieder live das Spiel übertragen! Ab 14:45 Uhr gehen wir live aus Philippsburg, den Link findet ihr hier: https://youtu.be/2DqZPBOFj-8

Cup-Verlauf

Der MSC Philippsburg hat im Motoball-Cup den einen-oder anderen Fan sicherlich überrascht. Nach guten Saisons in 2018 & 2019 wo nur knapp die Play-Offs verpasst wurden, setzte die Mannschaft von Trainer Stefan Mayer am 1.Spieltag ein dickes Ausrufezeichen. Auf eigener Platzanlage konnte der Nachbar aus Ubstadt-Weiher geschlagen werden, weitere Siege gegen den MSC Jarmen, MBC Kierspe und dem MSC Malsch folgten auf heimischen Grund. Lediglich auf Asphalt musste sich die Mannschaft dem MSC Ubstadt-Weiher und dem Taifun geschlagen geben.
Im Fokus der Philippsburger steht sicherlich Top-Scorer Jan Zoll, der schon 22-mal im Cup einnetzen konnte.

Die heiße Phase des Cups ist eingeleitet, auf dem ungeliebten Mineralbetonplatz in Philippsburg ist unsere Mannschaft gefordert. Die Stärken der „Asphaltmannschaften“ können auf solchen Plätzen kaum in Vorschau treten.
Aber gerade die Qualitäten der einzelnen Spieler könnten hier zum Vorteil werden, im Kader ist jede Menge Torgefahr vertreten. Mit dem rückgekehrten Kapitän Patrick Palach steht zudem ein Spieler zur Verfügung der aus jeder Lage gut für einen Treffer ist.
Die Zähne ausbeißen dürften die Philippsburger sich am Abwehrbollwerk unserer Mannschaft, mit lediglich 9 Gegentreffer kassierten wir bislang am wenigsten Tore im gesamten Wettbewerb. Es wird also spannend!

Highlights & Interview

Falls du das letzte Spiel gegen den MSC Jarmen verpasst hast, kannst du dir hier nochmal alle Tore im Video ansehen! Nach den Highlights folgt dann das Interview mit Kapitän Patrick Palach und Sören Gerber: