Es war der vorausgesagte Kracher den die beiden Mannschaften am Samstag abgeliefert haben. In einem Spiel mit vielen Toren, Führungswechseln und jeder Menge Aktion trennten sich unsere Jungs und der MSC Ubstadt-Weiher mit 6:6.

Dabei startete die Partie eher unaufgeregt, das Team von Trainer Tritsch versuchte zunächst in der Abwehr dicht zu machen. Offensiv dagegen war die Mannschaft nicht präsent, vor allem am Mittellinienspiel biss man sich im ersten Viertel die Zähne aus. Da die Gäste aber Offensiv auch nichts gefährliches zu bieten hatten, gingen die Mannschaften torlos in die erste Pause.
Nach der Pause war die Partie dann voll im Gange, Tichatschek wurde über die Linie geschickt und wollte quer auf Fitterer spielen. Jedoch fuhr Kervin Gerber dazwischen und fälschte den Ball in den eigenen Kasten ab zur Führung für den Taifun (21´). Keine fünf Minuten später profitierte Luca Böser von einem Patzer in der Taifunabwehr und konnte unbedrängt zum Ausgleich einschieben. In der Folge spielten beide Mannschaften weiter munter nach Vorne, das nächste Highlight folgte in der 30.Spielminute. Fitterer durchbrach die Abwehr der Gäste, diese wussten sich nur noch mit einem Foul zu helfen. Folgerichtig entschieden die Schiedsrichter auf Elfmeter, den der wiedergenesene Kapitän Patrick Palach souverän zur erneuten Führung verwandelte. Daraufhin spielten die Jungs die Führung souverän bis kurz vor der Halbzeit runter, doch eine weitere Unkonzentriert nutzte Kevin Fröhlich (37`) zum erneuten Ausgleich aus.

„Besonderst im letzten Viertel haben wir gezeigt was in uns steckt! Wir müssen jetzt darauf aufbauen und GEMEINSAM den nächsten Schritt in Ubstadt-Weiher gehen!“

Justin Tichatschek, nach dem Halbfinal-Hinspiel gegen den MSC Ubstadt-Weiher

Auch nach der Pause bestraften die Spargelstädter die Fehler unserer Jungs konsequent aus und konnten durch Fröhlich (41´) zum ersten mal in Führung gehen. In der Folge fanden die Jungs nicht das richtige Mittel um den Serienmeister aus der Rolle zu bringen, sie ließen sich gar in der Verteidigung einspielen. Das bestrafte Böser (53`) erneut und baute die Führung auf 2:4 aus.
Mit viel Wut im Bauch waren die Jungs um eine Antwort bemüht, doch vor dem Tor der Gäste fehlte die letzte Konsequenz. So ging es mit einem deutlichen Rückstand in das letzte Viertel.
Dort fand auch der Ball wieder den Weg ins Tor! Kaum im Spiel nahm sich der Kapitän ein Herz und verkürzte aus ca.15 Metern in der 63.Spielminute den Rückstand auf nur noch einen Treffer (63`). Drei Minuten später erzielte Palach nach einer Überzahlsituation sogar der Ausgleich (66`), doch Fröhlich konterte kurz darauf mit seinem dritten Treffer (70´) den Ausgleich und brachte Ubstadt-Weiher wieder in Front. Die Jungs gaben sich nicht auf, sie kämpften, wollten den erneuten Ausgleich und es gelang ihnen! Justin Tichatschek (72`) blieb in einer Überzahlsituation ruhig und netzte ganz gelassen zum erneuten Ausgleich ein.
Doch es sollte nicht der Tag des Rekordmeisters sein, in der 73.Spielminute ging die Maschine von Kapitän Palach zu Bruch, auch Fitterer´s Maschine musste behandelt werden. Kurz darauf musste auch Justin Tichatschek mit Motorradproblemen vom Platz gehen. So mussten die Jungs die letzten Minuten in ungewohnter Aufstellung agieren.
Zum Glück aller Fans, kam Fitterer wenige Minuten nach dem Ausfall wieder aufs Feld und brachte das Erwin-Schöffel Stadion in Ekstase mit dem erneuten Führungswechsel (78`) kurz vor Schluss. Kaum angepfiffen musste Fitterer die Gäste stoppen und sah dafür die grüne Karte, ein gefundenes Futter für die Spargelstädter. Am Ende war es dann Dominik Hassis (79´) der die Überzahl ausnutzt und das Spiel beendete.

Nach dem Spiel fühlte sich das Unentschieden, aufgrund des späten Ausgleichs zwar wie eine Niederlage an, mittlerweile kann man aber viel positives herauslesen. „Wir haben anfänglich darauf geachtet, die Gäste offensiv nicht ins Spiel kommen zu lassen, das ist uns gut gelungen,“ sagte Justin Tichatschek nach dem Spitzenspiel. An der Mittellinie hatte die Mannschaft zwar Probleme, doch diese konnten im Laufe des Spiels abgestellt werden. „Wir versuchten dann aggressiver zu attackieren, das führte zu Nachlässigkeiten in der Abwehr, die die Gäste eiskalt ausnutzten.“
Besonders habe es ihn gefreut zu sehen wie tief unser Kader besetzt ist und das trotz drei Ausfällen die Mannschaft es sogar noch geschafft hat in Führung zu gehen! „Wir sind uns der Heimstärke des Gegners bewusst, wir werden jedoch alles dagegensetzen und schon von Beginn mit einer breiten Brust ins Spiel gehen. Um gewinnen zu können müssen nochmal alle noch ein Stück zusammenrücken und gemeinsam für den anderen eintreten!

Das Rückspiel findet am Samstagabend, um 19 Uhr, in Ubstadt-Weiher statt.

Ergebnisse Play-offs:

MSC Taifun Mörsch vs. MSC Ubstadt-Weiher 6:6
MSC Comet Durmersheim vs. MSC Puma Kuppenheim 3:8